In der Fernweiterbildung wurde ich für eine Projektgruppe als “Gruppenkoordinator” bzw. “Teamleader” gewählt. Meine Gruppe hat mir zwischendurch signalisiert, dass ich das wohl ganz gut gemacht habe. 

Daher möchte ich hier kurz darstellen, wie ich das gemacht habe. Zu der Team Arbeit habe ich das KoKoMo-Prinzip auf gestellt. Das darf nicht mit dem Song der Beach Boys verwechselt werden. Hier bedeutet es:

Ko – Koordination

Ko – Kommunikation

Mo – Moderation

Die Koordination umfasst das Verteilen der Arbeit. In einem Team hat jeder unterschiedliche Talente, daher müssen die Aufgaben individuell zugewiesen werden. 

Mit der Kommunikation umfasst die Aufrechterhaltung und den Fluss der Kommunikation zwischen den Teammitgliedern. Gleichzeitig fungiert der Teamleader als Puffer zwischen den Mitgliedern, um Konflikte schnell im Sand verlaufen zu lassen. 

Die Moderation ist dazu da, um einen roten Faden in das Projekt zu bringen. Zusätzlich ist hier die Trennlinie zur Kommunikation fließend. Die Moderation ist wichtig, da alle ihre Meinung äußern müssen. Nur durch die ungehinderte, gemeinsame Kommunikation lassen sich neue Ideen und Lösungen entwickeln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s